Nach miesem 2016: Googles KI übernimmt Weltherrschaft früher als geplant

Terroristen, Seuchen, Bürgerkriege – das Jahr 2016 brachte so manch schlechte Schlagzeile. Um eine bessere Zukunft zu gestalten, will Googles künstliche Intelligenz in Kürze die Weltherrschaft übernehmen. Viele Experten sind vom Zeitpunkt überrascht, da mit einem solchen Schritt frühestens 2018 gerechnet worden war. Offenbar wurde die KI durch Erfolge anderer, politisch völlig unerfahrener Akteure zu einem früheren Machtantritt motiviert. Bisher lag die Expertise der KI hauptsächlich auf den Gebieten Schach, Go und Autofahren.

In ihrer ersten politischen Stellungnahme ließ sie dann auch diplomatisches Geschick vermissen (“Schwarze Dame auf H4, ihr Sonntagsfahrer!”) und erinnerte eher an einen Tweet von Donald Trump.

Allerdings arbeitet die KI weiter hart an sich. So simulierte sie allein in den letzten Stunden über 35 Milliarden politische Debatten, die sämtlich ohne Ergebnis blieben. Außerdem richtete sie einige Milliarden simulierte Ausschüsse ein, die durchschnittlich 900 Seiten mäßig sinnvollen Gesetzestext produzierten. In ihren engen Zeitplan passten sogar noch einige Reden vor eilig simulierten Lokalpolitikern. Besonders hier agierte die KI souverän, lobte stets die lokale Biermarke und verwies bei der anschließenden Einladung zu einem Umtrunk höflich darauf, später noch ein paar Millionen Autos fahren zu müssen: “Ich muss noch fahren, ihr Bauern!“

– Dies ist ein Gastbeitrag von Philipp Weber –

Share