AfD kritisiert: Faule Flüchtlinge leben monatelang in Turnhalle und sind trotzdem völlig untrainiert

Berlin – Auch acht Monate nach ihrer Ankunft in Deutschland leben viele Flüchtlinge noch immer in provisorischen Unterkünften. Die AfD fordert nun mehr Engagement von den Flüchtlingen: “Wenn sie schon dieTurnhallen belegen, dann sollen sie wenigstens auch Sport treiben!”, forderte ein wütendes AfD-Mitglied neben einer belegten Turnhalle. Weiter beklagte der Mann, dass der Staat den Flüchtlingen das Fitnessstudio finanziere, während Deutsche dafür selber bezahlen müssten.

Ein in der Flüchtlingseinrichtung arbeitender Helfer kritisiert die Aussage heftig: “Es gibt AfD-Mitglieder, die leben seit 20 Jahren neben einer Bibliothek und sind trotzdem völlig verblödet.”

Es wir erwartet, dass sich die Situation in den kommenden Monaten entspannen wird, wenn die Berliner Verwaltung die geplanten Containerdörfer fertiggestellt hat. Skeptische Stimmen hielten dem entgegen, dass ‘Berliner’ und ‘Verwaltung’ erfahrungsgemäß zwei Wörter seien, die in einem sinnvollen Satz nicht zusammen verwendet werden können.