Lieferstopp bei Gift für Hinrichtungen: Texas führt Steinigung wieder ein

Houston – Nachdem auch das letzte Pharmaunternehmen die Benutzung seiner Präparate für Hinrichtungen untersagt hat, stirbt die Exekution mittels Giftspritze aus. Bei einer evangelikalen Bibelstunde kam dem Gouverneur von Texas die rettende Idee, die Steinigung wieder einzuführen: “Was für die Bibel gut genug ist, kann für Texas nicht schlecht sein.”
Vorschläge von Menschenrechtsgruppen, doch wenigstens die Guillotine einzusetzen, wies der Gouverneur zurück: “Wir stellen uns nicht auf eine Stufe mit den Franzosen! Stattdessen werden wir für die ersten Hinrichtungen Spezialisten aus Saudi-Arabien kommen lassen. Das sind bestens qualifizierte Kräfte, die machen das zu Hause acht Stunden am Tag.”

Amnesty International sprach von einem barbarischen Vorhaben, das wieder einmal die menschenverachtende Weltanschauung der texanischen Justiz unterstreiche.
Der texanische Gouverneur zeigte sich zufrieden, mit Amnesty International endlich mal einer Meinung zu sein, und bedankte sich für das Kompliment.

Share