Supercomputer versteht US-Steuerrecht: Deutsche Version für ca. 2075 erwartet

IBM hat seinem Supercomputer Watson beigebracht, eigenständig amerikanische Steuererklärungen auszufüllen. Allerdings sind diese sowieso schon so ausgelegt, dass ein normal begabter US-Bürger sie bewältigen kann.
Bis eine künstliche Intelligenz das deutsche Steuerrecht beherrscht, wird wohl noch einige Zeit ins Land gehen.
IBM geht davon aus, dass dazu erst Watsons Nachfolger Sherlock halbwegs in der Lage sein wird.

Eine Herausforderung ist derzeit noch, dass das deutsche Steuerrecht schneller umgeschrieben wird, als ein moderner Computer es einlesen kann.
Auch die bereits existierende, absurde Menge an Steuerliteratur macht das Unterfangen kostspielig. IBM sucht derzeit nach einer Möglichkeit, die Entwicklungskosten zu drücken, indem die Ausgaben in Deutschland von der Steuer abgesetzt werden können. “Wir finden einfach nicht heraus, ob das möglich ist.”, sagte der Projektleiter frustriert. “Wenn wir nur eine Maschine hätten, die uns dabei helfen könnte…”

Share