Studie: Wachkomapatienten haben bessere Hirnwerte als ‘Adam sucht Eva’-Publikum

“Zuerst dachten wir, wir hätten die Elektroden zur Hirnstrommessung falsch angeschlossen.”, sagte eine Forscherin der Universität Bonn. Sie war an einem jüngst durchgeführten Experiment beteiligt, welches die Hirnaktivität von Probanden messen sollte, die “Adam sucht Eva – Promis im Quotenparadies” schauten.
“Doch alles, was wir aufzeichnen konnten, war statisches Rauschen.”, sagte die Forscherin weiter. “Sogar bei Wachkomapatienten, klinisch Toten und Bremer Hauptschülern erhalten wir bessere Werte.”

Das Messergebnis macht die Bonner immer noch ratlos. Derzeit prüft das Team, ob es einen technischen Fehler an den Messgeräten gegeben hat oder ob man einem bisher unbekannten Phänomen auf die Spur gekommen ist. Demnach könnte das Gehirn sich beim Adam-sucht-Eva-Konsum von der Sinneswahrnehmung abkoppeln, um sich vor Schäden zu schützen. Ein Phänomen, dass Psychologen bereits von Traumaopfern kennen.

Bis zur Klärung der Frage hat die Bonner Forscherin einen gesundheitlichen Rat für die Zuschauer der fragwürdigen Sendung:  “Schaut doch einfach einen Porno.”