Petry: „Die AfD will ‘negative Zuwanderung’. Denn ‘Ausländer raus’ kommt schlechter an.“

Die AfD hat endlich ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl vorgestellt. Bereits vor einigen Woche waren die wesentlichen Punkte an die Öffentlichkeit durchgesickert (Zynismus24 berichtete). In weiten Teilen entspricht das Programm aber dem, was bereit bekannt war. Darin setzt die Partei auf den Begriff ‚negative Zuwanderung‘. Das klingt besser als ‚Ausländer raus‘.

Frauke Petry fasste die weiteren Pläne wie folgt zusammen: “Wir wollen die alten Nationalstaaten zurück. Das hat früher auch gut funktioniert. Wir haben die Vision von einem Europa, in dem in Frankreich die Rechten die Überlegenheit ihrer Kultur beschwören, die Russen der Sowjetunion nachweinen und die Briten dem Empire. Die Italiener sich auf den Faschismus besinnen und die Polen genauso weitermachen, wie sie es zur Zeit tun. Das wird auf jeden Fall großartig und nichts, wovor man Angst haben muss.”

Insgesamt setzt die Partei darauf, die EU abzubauen und den Kontakt mit dem europäischen Ausland zurückzufahren. Man will stattdessen versuchen, Probleme alleine zu lösen, an denen die europäische Staatengemeinschaft zusammen schon scheitert.