Oettinger bedauert “Schlitzaugen”-Rede: “Es war nicht meine Absicht, die Reisfresser zu beleidigen.”

Noch-EU-Internetkommissar Oettinger entschuldigte sich für seine Rede, in der er
Chinesen als “Schlitzaugen” verunglimpfte. Da in der Vergangenheit schon häufiger Zweifel daran aufkamen, ob Oettinger auch ab und zu nüchtern vor ein Mikrofon tritt, sah dieser sich zu einer Entschuldigung gezwungen: “Das war einfach nur Locker-Room-Talk. Es war nicht meine Absicht, die Reisfresser zu beleidigen.”

Auch zu seiner scherzhaften Aussage zur “Zwangshomoehe für alle” nahm der designierte EU-Haushaltskommissar Stellung: “Auch hier tut es mir leid, wenn sich Schwuchteln gekränkt fühlen.” Bezeichnenderweise kam ausgerechnet von der AfD Unterstützung. Thüringens AfD-Sprecher Höcke nahm Oettinger gegen Kritik in Schutz: “Das wird man doch wohl noch sagen dürfen!”

“Darf man”, bestätigte Grünen-Chefin Göring-Eckardt. “Man darf dann aber auch fragen, ob ein Politiker, der sich derart äußert, nicht besser einen CDU-Stammtisch in Schwaben statt eines EU-Ressorts leiten sollte.”

Bild-Quelle: Autor: Olaf Kosinsky, Lizenz cc-3.0