Forschung: Vögel schlafen beim Fliegen mit einer Gehirnhälfte, Piloten mit zwei

Brüssel – Neueste Forschungen verraten Spannendes über die Gehirnfunktion unserer fliegenden Freunde: Sie können ihre Gehirnleistung beim Fliegen stark zurückfahren, sind ständig besoffen und erkennen die Paarungsbereitschaft einer Stewardess am Geruch. Aber auch aus der Welt der Vögel gibt es interessante Neuigkeiten:
Diese sind in der Lage, im Flug eine Gehirnhälfte in einen Schlafzustand zu versetzen. Die Folge ist, dass sie auch im Schlaf mit einem Auge sehen können, um zu navigieren oder Fressfeinde zu erkennen.

Die europäische Flugsicherheitsbehörde Eurocontrol möchte die Erkenntnisse nun auf das Training von Piloten übertragen. Ziel ist, Pilotinnen und Piloten beizubringen, beim Genießen eines Gin Tonic und gleichzeitigem Sex mit einem oder mehreren Stewards und Stewardessen, mit einem Auge die Instrumente konzentriert im Auge zu behalten.

Der genaue Ablauf des Trainings ist derzeit noch in Arbeit. Laut Eurocontrol haben sich jedoch bereits erfreulich viele Pilotinnen und Piloten freiwillig gemeldet, um im Namen der Sicherheit an dem neuartigen Training teilzunehmen.

Share