Umfrage: 91% der königstreuen Preußen halten Reichsbürger für fehlgeleitete Irre

“Die Behauptung der Reichsbürger, die Rechtsnachfolge des Deutschen Reiches angetreten zu haben, ist völliger Unfug!”, sagt Alfons Pölzl sichtbar wütend im Interview mit Zynismus24. “Das Deutsche Reich hat es rechtlich schließlich nie gegeben!”

Pölzl versteht sich als Reichsverweser, also als Stellvertreter des abwesenden Regenten des Preußischen Königreiches sowie des dazugehörigen Deutschen Kaiserreichs. Seinen Personalausweis hat er schon lange zurück gegeben, da er als Regent schließlich Quasi-Besitzer von Deutschland sei und sich daher vor niemandem ausweisen müsse.

Nach seiner Auffassung war schon die Abschaffung der Monarchie im Jahre 1918 ein illegaler Akt. Demnach sei schon die Weimarer Republik von vornherein nichtig gewesen und das sogenannte Dritte Reich erst recht.Weiter führt Pölzl an, dass das Dritte Reich kein echter Staat, sondern nur eine Kommanditgesellschaft auf Aktienbasis mit Hitler als Komplementär gewesen sei. “Selbst wenn das Dritte Reich also rechtlich existiert hätte, wäre es nach Hitlers Tod, mangels Erben, an den Staat, also Preußen gefallen. Das ist doch ganz logisch!”, erklärt der Regent auf Nachfrage.

Ob die Pfleger der geschlossenen Einrichtung, in der Herr Pölzl untergebracht ist, diese Auffassung teilen, war nicht in Erfahrung zu bringen.