Zu Asche verbrannt: Nerd sieht dank Pokemon Go zum ersten (und letzten) Mal die Sonne

Leipzig – Einem jugendlichen Nerd wurde Pokemon Go zum Verhängnis. Begeistert von dem neuen Spiel, ging der 22-jährige Bleichling vor die Tür und setzte seinen Körper unfreiwillig der Kraft der Elemente aus.

Ein Augenzeuge beschrieb den Vorgang wie folgt: Der dicke Junge kam aus dem Haus, sah verwirrt zum Himmel und schien sich zu frage, was diese seltsame gelben Scheibe sei, als es auch schon zu spät war. Begleitet von einem lauten Knall verwandelte er sich in wenigen Sekunden in eine Staubwolke und wurde davon geweht.“
Entsetzte Begleiter des Nerds unternahmen sofort den Versuch, die letzten gespeicherte Version ihres Freundes zu laden, konnten aber das entsprechende Menü nicht finden.

Mediziner warnen, dass sich langjährige Stubenhocker einer Vielzahl von Gefahren aussetzen, wenn sie ihr natürliches Habitat überstürzt verlassen. Aufgrund der Gefahrenlage, arbeiten Krankenkassen und Wildhüter fieberhaft an einem Auswilderungsprogramm für Nerds, die Pokemon Go spielen möchten. Darin sollen ihnen in einem Crash-Kurs Konzepte wie Regen, Wind, Sonne, direkte Mensch-zu-Mensch-Kommunikation, Ampeln und das andere Geschlecht erklärt werden.