Russische Kugelstoßerin will Brasilien ins Meer kippen, wenn sie wegen haltloser Dopingvorwürfe nicht zu Olympia darf

Moskau – Aufgrund einer Vielzahl von Enthüllungen über systematisches Doping in Russland droht dem russischen Olympiaverband der völlige Ausschluss von den Sommerspielen in Rio.

Zynismus24 sprach mit einer russischen Kugelstoßerin, die von der drohenden Sperre sichtlich betroffen war und droht Brasilien ins Meer zu kippen, falls sie nicht zu Olympia darf.
Sie habe nicht jahrelang jeden morgen gefrorene Rinderhälften gestemmt und anschließend gegessen, um jetzt nicht zum Wettkampf zu dürfen.

Russische Offizielle wiegelten jedoch ab und zeigten sich zuversichtlich, das Problem durch eine unbürokratische Spende an das IOC aus der Welt schaffen zu können. Beim IOC war man diesbezüglich allerdings skeptisch. Denn laut offizieller IOC-Bestechungstabelle muss für eine Vertuschung in diesem Ausmaß an jedes der 107 IOC-Mitglieder eine mit 1000 Dollarscheinen gefüllte Reisetasche aus Baby-Pandabärenfell übergeben werden.