Nach Olympia-Sperre: Russische Leichtathleten wollen bei Tour de France mitlaufen

Moskau – Der russische Leichtathletikverband macht aus der Not eine Tugend und meldet seine Sportler bei der Tour de France an. Aus der Verlautbarung des Verbandes ging nicht klar hervor, ob die Sportler mit dem Fahrrad oder zu Fuß antreten werden. Aufgrund des erfolgreichen russischen Dopingprogramms, dürften sie jedoch auch zu Fuß mindestens konkurrenzfähig sein. Verschiedene Sportärzte halten die russischen Dopingmethoden für weltweit führend. Sie gehen davon aus, dass Lance Armstrong – bei Anwendung der russischen Mittel- die Tour de France in 15 Minuten hätte fahren können.

Die russische Politik will die Sperre dennoch nicht einfach hinnehmen und versucht das olympische Komitee doch noch zum Umdenken zu bewegen. Präsident Putin bat dazu persönlich um Nachsicht und versprach feierlich, dass Russland sich in Zukunft nicht mehr beim Doping erwischen lassen werde.