Was hat Österreich mit einer Sockenkiste gemeinsam? 46% Rechte gelten als wenige

Der Grüne van der Bellen hat die Stichwahl um das Amt des Bundespräsidenten gewonnen. Viel hat nicht gefehlt und in Österreich hätte mal wieder ein politischer Rechtsaußen die Macht übernommen. Während die Wahl eines grünen Präsidenten vor 15 Jahren noch als Untergang des Abendlandes gewertet worden wäre, gilt sie heute sogar bei Parteien vom Schlage einer CDU als Rettung in letzter Minute.

Populistische Kräfte aus ganz Europa hingegen bedauerten den aus ihrer Sicht ungünstigen Wahlausgang. So sagte AfD-Vizepräsident Gauland mit Hinblick auf die zurückliegenden Querelen bei der Wahl in Österreich:  “Nach der Pannenserie und dem unbefriedigenden Ergebnis wird es jetzt Zeit, die Präsidentenwahl im Bundesland Österreich wieder abzuschaffen.”

Der rechtskonservative Kandidat Hofer gestand seine Niederlage ein, kündigte aber an, bei den nächsten Wahlen wieder anzutreten, falls Gaulands Vorschlag sich nicht durchsetzten sollte: “Ich denke nicht, dass man von einer Niederlage des Rechten Lagers reden kann. Schließlich holte die NSDAP 1933 nur 44% der Stimmen und das war ja auch keine Niederlage für die Rechten, sondern nur für die Menschheit.”