Überraschung: Forscher finden bei Ausgrabung in Ägypten Nokia 3210, das nur noch 73% Akku hat

Bei der Öffnung einer seit 4000 Jahren verschlossenen Grabkammer fanden  Archäologen unter den Grabbeigaben ein Nokia 3210. Seltsamerweise hat das altertümliche Gerät nur noch eine Akkuladung von 73%. Die Leiterin der Ausgrabung kann sich diesen Zustand nicht erklären: “Man muss bedenken, dass diese Geräte für die Ewigkeit gebaut wurden. Nach nur 4000 Jahren dürfte die Batterie eigentlich nicht so leer sein. Möglicherweise ist über die Jahrtausende zwischenzeitlich Wasser in die Ausgrabungsstätte eingedrungen und hat das Handy beschädigt.”

Für moderne Menschen ist es schwer nachzuvollziehen, dass ein antikes Handy wie das 3210 einst sehr wertvoll war. Die Archäologen wollen das Fundobjekt nutzen, um Jugendlichen nahe zu bringen, unter welch primitiven Umständen Frühmenschen gelebt haben. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass Nokia-Geräte den Herrschenden vorbehalten waren, während das einfach Volk sich mit Ericsson-Handys zufrieden geben musste.

Share