“Ich hab nichts gegen Ausländer!” – Altes Zitat belastet Alice Weidel schwer

„Das wird man doch wohl noch sagen dürfen.”, rechtfertigte sich Weidel. Viele in der AfD-Basis scheinen das anders zu sehen. „Schlimm, was sich für linksextreme Gutmenschen an die AfD-Spitze geschlichen haben!“, beklagt beispielsweise ein zorniges AfD-Mitglied auf einer Versammlung wütender Wutbürger. Der Unmut bezieht sich auf peinliche Details, die verschiedene Medienhäuser bei Hintergrund-Recherchen über Alice Weidel enthüllt haben.

Bereits bekannt war, dass Weidel lesbisch ist und in einem Teil der Welt lebt, der so sehr Ausland ist, dass er nicht mal 1942 zu Deutschland gehörte.

Doch jetzt trat ein ehemaliger Kollege der AfD-Spitzenkandidatin an die Öffentlichkeit und veröffentlichte Zitate aus vertraulichen Gesprächen.

Demnach soll Weidel Dinge gesagt haben wie „Ausländer sind doch auch Menschen“, und nach dem Satz „Ich habe nichts gegen Ausländer“ auf das obligatorische „Aber“ verzichtet haben. Dabei ist Letzteres in der AfD-Satzung eindeutig festgeschrieben.

Während Parteien aus dem linken Spektrum sowie die Grünen die Neuigkeiten begrüßten, machte sich in der AfD Unmut breit. Zornige Stimmen legten Weidel nahe, sich „gefälligst eine andere Partei zu suchen“.

Die der AfD nahestehende CSU winkte jedoch bereits ab: „Die Dame hat nichts gegen Ausländer, ist lesbisch und obendrein noch eine Frau. So jemand hat weder in der CSU, noch in Bayern etwas verloren.“, sagte Parteivorsitzender Seehofer in München. „Vielleicht versucht sie es mal bei den Grünen.“

 

Bildquelle: Olaf Kosinsky / kosinsky.eu