Konsequent: ElitePartner löscht Account von SPD-Politikerin Petra Hinz

Essen – Kein Entrinnen für die SPD-Frau Petra Hinz: Nachdem sie aufgrund ihres gefälschten Lebenslaufs bereits in erheblichen Konflikt mit ihrer Partei geraten ist, kam nun der nächste Schlag: Der Pressesprecher von ElitePartner verkündete bei Twitter unter dem Hashtag #NichtfürHinzundKunz, dass man das Partnerbörsenprofil der Politikerin gesperrt habe. Der Sprecher im Wortlaut: “Wie landläufig bekannt,  verstehen wir uns nun mal in erster Linie als Partnerbörse für Akademiker.”

Die Affäre brachte der SPD, die von alledem nichts gewusst haben will, starke Kritik und sinkende Umfragewerte ein. Glücklicherweise trifft der Skandal die SPD in einer Zeit, in der keine Landtagswahlen anstehen und sie auch sonst keine Probleme hat.
Auch die von der Schummellei ausgelöste Austrittswelle wird die traditionell mitgliedsstarke Partei kaum schrecken können.
Andernfalls hätte die SPD auch guten Grund, erbost über Petra Hinz zu sein, deren Verhalten wirkt, als stünde sie in Wahrheit auf der Gehaltliste der CDU.

 

Bild-Quelle: „Petra Hinz, SPD“ by Marc Rudnick licensed under terms of the cc-by-3.0