Monsanto Übernahme: Bayer will Monopol auf krebserregende Chemikalien

Leverkusen – Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer will Monsanto für 55 Milliarden Euro übernehmen. Ein Wert, den viele Analysten für deutlich überhöht halten. Ein Bayer Sprecher begründete diese enorme Summe auf Anfrage von Zynismus24: “Die Weltwirtschaft und vor allem die deutsche Wirtschaft funktioniert nur durch ständigen Wachstum. Aber in einer endlichen Welt wird dies immer schwieriger. Krebs hingegen wächst immer, schnell und zuverlässig. Das Produktportfolio von Monsanto kommt uns daher sehr entgegen.”

Aus gut unterrichteten Kreisen haben wir erfahren, dass Bayer auch in die Asbest- und Zigarettenproduktion einsteigen will. “Die Krebsstrategie ist ein mutiger Schritt in eine für uns lukrative Zukunft”, sagte ein Vorstandsmitglied, das anonym bleiben wollte. Auf die Frage, ob Krebs nicht auch irgendwie gefährlich sei, antwortete unsere Quelle: “Das ist nicht belegt. Es gibt fragwürdige Studien, die so etwas behaupten. Wir gehen diesbezüglich aber kein Risiko ein und investieren auch in Schreinereien und Beerdigungsinstitute.”

Share