“50% der Ministerposten müssen an Frauen gehen.” – Vorsitzender der CDU-Frauen fordert Beteiligung

Die Hälfte aller Ministerposten hatte Kanzlerin Merkel im Wahlkampf an Frauen versprochen. Schon damals hatten sich landauf landab steinalte CDU-Männer vor Lachen geschüttelt.
Als der Vorsitzende der Frauen-Union nun auf Einlösung des Versprechens drang, hatten seine Worte dramatische Folgen: Die Partei kann derzeit nicht so schnell Kondolenz-Schreiben verschicken, wie die Altmitglieder (intern Mitglieder genannt) sich totlachen.

Notgedrungen strich der Vorsitzende der Frauen-Union daher die Forderung. Dabei ist nicht einmal bewiesen, dass es einen Zusammenhang zwischen den Todesfällen und dem Wunsch auf Ministerposten gibt. Viele der verstorbenen Mitglieder sind bereits unmittelbar nach Verlassen der Arche beigetreten und schlicht überfällig.

Was Parteichefin Merkel zu den Vorgängen denkt, ist bisher nicht öffentlich geworden. Kanzleramtssprecher Seibert wies Anfragen nach einem Kommentar Merkels zu der Debatte zurück: “Die Kanzlerin äußert sich grundsätzlich nicht öffentlich zu politischen Fragen.”