Wahlanalyse: Tarot-Kartenleger haben höhere Prognosegenauigkeit als Meinungsforscher

Wieder einmal haben Demoskopen eine Wahl zum Anlass genommen, sich bis auf die Knochen zu blamieren. Zuvor hatte die Zunft den Brexit zum Anlass genommen, das Gegenteil von dem vorherzusagen, was eingetreten ist.

Statistische Auswertungen haben nun gezeigt, dass in die Glaskugel blickende und kartenlegende Jahrmarkt-Wahrsager eine höhere Prognosegenauigkeit haben als Meinungsforscher.
Dieses Wissen wollen sich deutsche Demoskopieinstitute nun zunutze machen.
Ein kurzfristiges Ziel der gemeinsamen Zusammenarbeit soll die Entwicklung des Astro-TV-Politbarometers sein, in dem das Wissen beider Welten zusammenfließt.

Bereits gestern kam es zu ersten Gesprächen zwischen Wahrsagern und Meinungsforschern. “Wir haben bereits viel gelernt”, sagte ein Workshop-Teilnehmer vom Emnid-Institut. “Offenbar kann die Prognosegenauigkeit durch das Opfern einer Jungfrau zur rechten Zeit stark erhöht werden. Das ist zwar eine ziemliche Sauerei, bringt aber Abwechslung in unseren eher theoretischen Alltag.”
Auch ein Angebot von RTL, den Vorgang zu einer neuen Show im Abendprogramm zu machen, liegt Emnid angeblich bereits vor.