Ein Jahr ohne Tageslicht und frische Nahrung: NASA rekrutiert begeisterte Nerds für Marsflug

Cape Canaveral – Ein jüngst zu Ende gegangenes Langzeitexperiment zeigt die Belastungen, welche eine bemannte Marsreise mit sich bringt. Bei dem Experiment wurden die Probanden ein volles Jahr in einer Trainingsraumstation eingeschlossen. Das Ergebnis ist, dass die Testkandidaten vor allem unter eintöniger Ernährung, mangelnder sozialer Interaktion, geringem Tageslicht und langeweile litten.

Basierend auf diesen Erkenntnissen, suchte die NASA nun Astronauten, die sich alleine beschäftigen können, keinen Wert auf Tageslicht, frische Nahrung oder direkte menschliche Interaktion legen. Dabei wurde sie überraschend schnell fündig. Schließlich drängen sich Hardcore-Gamer für den Job geradezu auf.

Ein angenehmer Nebeneffekt ist, dass die Mission, aufgrund der neuen Astronautenauswahl, unkompliziert mit Vorräten ausgestattet werden kann. Diese sollen sich auf Cola und Tiefkühlpizza beschränken, die im Weltraum sogar von selber kalt bleiben. Ob die NASA den Astronauten verraten hat, das es weder unterwegs, noch auf dem Mars Pokemon zu fangen gibt, konnte bisher nicht in Erfahrung gebracht werden.

Share