Das neue Sklavenarbeiter-Überlassungsgesetz verständlich erklärt

Die Koalition hat sich auf klare gesetzliche Vorgaben geeinigt. Davon sollen ca. eine Millionen Leiharbeiter profitieren. Das Wichtigste im Überblick:

Streikbrecher
Überlassene Arbeitnehmer dürfen nicht anstelle von Streikenden arbeiten. Sehr wohl dürfen sie aber eingesetzt werden, um Streikende wieder an den Arbeitsplatz zu prügeln.

Equal Pay
Nach maximal neun Monaten müssen Zeitarbeiter den gleichen Lohn wie ein vergleichbarer Arbeiter in China bekommen. Davon darf abgewichen werden, wenn ein Land gefunden wird, in dem noch billigere Löhnen für entsprechende Arbeit gezahlt werden.

Höchstüberlassungsdauer
Grundsätzlich darf ein Leiharbeiter nur solange im selben Entleihbetrieb beschäftigt werden, bis er seine Ketten aus eigener Kraft zerstören und fliehen kann. Wichtig ist hierbei der Aspekt der „eigenen Kraft“. Also ohne Zuhilfenahme von gestellten Betriebsmitteln. Arbeiter die mit schwerem Werkzeug arbeiten, hätten sonst einen unfairen Vorteil beispielsweise gegenüber Programmierern.

Übergangsfrist
Damit deutsche Betriebe nicht sofort den gleichen Lohn zahlen müssen, wurde das Inkrafttreten des Gesetzes auf den 29. Februar verschoben.