NASA braucht 5 Jahre bis Jupiter, obwohl Saturn und Media Markt um die Ecke liegen

Houston – Nach 5-jähriger Reise hat die Raumsonde Juno den Jupiter erreicht. Kritiker werfen der US-Weltraumbehörde NASA vor, Steuergelder in Milliardenhöhe zu verschwenden, nur um Fotos vom Jupiter zu machen. Den Kritikern nach, hält die NASA an dem Projekt fest, obwohl auf Google bereits tausende Fotos vom Jupiter zu finden sind.

Die NASA argumentiert, am Beispiel des Jupiters die Entstehung der Planeten nachvollziehen zu können, und dass es sich dabei um Grundlagenforschung handele. Ein NASA-Sprecher rechtfertigte die Mission wie folgt: „Zwei Stöcke aneinander zu reiben, um Feuer zu machen, war auch mal Grundlagenforschung. Am Ende war das Ergebnis sehr nützlich, obwohl man sich dessen bei der Erforschung nicht bewusst war.“

Einige Verschwörungstheoretiker halten dieses Argument für völlig unsinnig. Nach ihrer Auffassung ist der Jupiter schließlich sichtbar rund und die Erde flach, so dass Gemeinsamkeiten in der Entstehung beider Himmelskörper bezweifelt werden. Daraus leiten sie den Schluss ab, dass die NASA in Wahrheit völlig andere Pläne verfolgt. Eine populäre Annahme ist, dass die Reise zum Jupiter gar nicht stattgefunden hat und nur ein Buchungstrick ist, mittels dessen Geld für das Chemtrail-Programm beschafft wird.

Share