Irre: Reinhold Messner will ohne Jacke im ICE von München nach Hamburg fahren

Haben auch Sie schon bei 36 Grad Außentemperatur in einem Zug der Deutschen Bahn gesessen und ihre Erfrierungen behandelt? Vermutlich, weil Sie den Fehler gemacht haben, einen Fernverkehrszug ohne angemessene Winterkleidung zu betreten? Dann hat die Bahn jetzt eine Lösung für Sie: Zukünftig soll in den Zügen an besonders heißen Tagen Glühwein ausgeschenkt werden, um die größte Not zu lindern.
Für alle, denen Glühwein zum Aufwärmen nicht reicht, steht am Ende der Reise zum Glück der Nahverkehr bereit, um Sie wieder gründlich aufzuwärmen.

Dass insbesondere Fernverkehrszüge regelmäßig auf arktische Temperaturen heruntergekühlt werden, ist auch der bahneigenen Güterverkehrsabteilung nicht entgangen. Dort erwägt man, die Frachtkapazitäten auszubauen, indem in der zweiten Klasse des Personenverkehrs gefrorene Rinderhälften auf die Gepäckablagen geworfen werden.

Die rauen Klimabedingungen haben sich sogar schon bis zu Reinhold Messner herumgesprochen, der plant, ohne Jacke mit dem ICE von München nach Hamburg zu fahren. “Sowas geht natürlich nicht ohne jahrelange Vorbereitung.”, sagte der Gipfelstürmer und riet Nachahmern zur Vorsicht.
Experten geben zu bedenken, dass der letzte, der so etwas versucht hat, der Ötzi gewesen sei.

Share