3,7 Mio € Geldstrafe: Steuerhinterziehung kostet Lionel Messi Lohn eines halben Arbeitstages

Barcelona – Lionel Messi wurde vom spanischen Finanzamt ausgedribbelt. Das Ergebnis ist eine 21-monatige Haftstrafe, die wohl zur Bewährung ausgesetzt wird, sowie eine Geldstrafe in Höhe von 3,7 Millionen Euro. Messi war für einen Kommentar in der Angelegenheit nicht zu erreichen. Der Sprecher des FC-Barcelona, bei dem Messi unter Vertrag steht, äußerte sich jedoch empört über die Verurteilung: “Es ist erwiesen, dass Messis Finanzen von anderen betreut wurden und er selber nicht direkt in den Fall verwickelt ist. Er hat das Geld nur ausgegeben.”

Ein örtlicher Strafrichter äußerte sich gegenüber dem Spanien-Korrespondenten von Zynismus24 wie folgt: “Wenn Sie das nächste mal mit Kokain erwischt werden, könnten Sie demnach auch argumentieren, dass Sie es nur gekauft und nicht selber hergestellt haben. Übrigens habe ich Ihrem Anwalt gestern mitgeteilt, wann Ihr Gerichtstermin wegen des Kokain-Konsums ist. Sie können ihm also ausrichten, dass er mich deswegen gefälligst nicht mehr anrufen soll!”
[Anmerkung des Lektorats: Die letzten beiden Sätze des Richters vor Veröffentlichung unbedingt streichen!!!1!]

Weiterhin äußerten sich die Verantwortlichen beim FC Barcelona aber glücklich, dass Messi mit 3,7 Millionen Euro nur zur Zahlung einer symbolische Summe verpflichtet wurde. Der Verein hatte sogar erwogen den Betrag zu übernehmen, bei genauerer Prüfung aber festgestellt, dass die Überweisungsträger des FC Barcelona das Einsetzten so kleiner Beträge nicht erlauben.