“Guter Mann!” – Bayern-SPD möchte, dass Seehofer im Amt bleibt

Die Maß ist voll, die Obergrenze erreicht, die Brezel gegessen: Horst Seehofer gibt sein Amt als Ministerpräsident ab. Sehr zum Bedauern der Bayern-SPD, die bei den kommenden Landtagswahlen große Hoffnung in den konservativen Silberrücken gesetzt hatte. Als Nachfolger hätten sich die Sozialdemokraten Verkehrsminister Dobrindt gewünscht, dem man faszinierende inhaltliche Akzente zutraut.

Die Planung für eine Anschlussverwendung Seehofers laufen derweil auf Hochtouren.
Die Vorschläge reichen von ‘In Neuschwanstein einmauern’ bis ‘Nach Syrien abschieben’, was angeblich von Markus Söder favorisiert wird.
Wahrscheinlicher scheint jedoch, dass in Berlin ein Spielministerium gefunden wird, in dem der alternde CSU-Fürst keinen Schaden anrichten kann.
Zur Not steht auch noch das Bereitschafts-Übergangsheim-Seniler-Spitzenpolitiker bereit: Brüssel.