Traurig: Einziger Mensch gestorben, der Windows-Lizenzvereinbarung gelesen hat

Es ist ein schwarzer Tag für die Computerwelt. Der einzige Mensch, der jemals die Windows-Lizenzvereinbarung gelesen hat, ist tot.
Der erst 54-jährige Mann starb an Langeweile, als er versuchte, den Lizenz-Wälzer ein zweites Mal zu lesen. Die unmittelbare Konsequenz ist nun, dass niemand mehr weiß, was dort drin steht.

Bisher stand der Verstorbene Firmen und Privatleuten gerne beratend zu Seite. Wie es jetzt weiter gehen soll, wusste zunächst nicht einmal der Pressesprecher von Microsoft: “Wir werden entweder ein Projektteam bilden, das sich den Kram tatsächlich durchliest, oder wir hauen das Zeug in die Tonne. Hält sich ja sowieso keiner dran.”

Gerüchteweise soll die zähe Lektüre witzige Eastereggs enthalten, wie beispielsweise Kontonummer und Geheimzahl von Bill Gates. Bisher war aber noch kein Glücksritter bereit, die Strapazen auf sich zu nehmen, dies zu überprüfen. Schließlich ist eine Schatzsuche, beispielsweise im brasilianischen Regenwald, weit weniger anstrengend und obendrein nicht so schrecklich uncool.