Frau erschlägt Ehemann wegen ‘Game of Thrones’-Spoiler: Gericht entscheidet auf Notwehr

Das Hamburger Landgericht sprach gestern im Schnellverfahren eine Frau vom Vorwurf des Totschlages frei. Sie hatte Ihren Mann mit Gewalt davon abhalten müssen, Inhalte aus einer Folge der Erfolgsserie ‘Game of Thrones’ zu spoilern, die sie noch nicht gesehen hatte.

Der vorsitzende Richter, selbst ein bekennender Fan der Serie, nannte das Verhalten der Frau nachvollziehbar und besonnen: „Das ist ein klassisches Beispiel für eine Notwehrsituation.“, begründete er das Urteil. Nach Überzeugung des Gerichts blieb der Frau keine andere Möglichkeit, als ihren Partner in Notwehr zu erstechen. Dies war demnach unumgänglich, nachdem er bereits begonnen hatte, den Inhalt der Folge auszuplaudern.

Auch die Tatsache, dass die Beklagte danach den Kopf des Mannes vom Rumpf trennte und vor ihrer Wohnungstür aufspießte, beanstandete das Gericht nicht. „Im Licht der Umstände ist das ein absolut angemessenes Verhalten.“, heißt es in der schriftlichen Urteilsbegründung. „Zusätzlich wirkt dies abschreckend auf die Nachbarn und hat folglich präventive Wirkung.“