Hamburg: 70 Polizisten durch passiven Widerstand verletzt

Das war so friedlich, dass es weh tut. Bei noch mehr Frieden hätte es Todesfälle durch Langeweile geben können. Wieder einmal hat die internationale Linke die Einheit der Welt gefeiert, indem gemeinsam mit der eigentlich verhassten Polizei eine Menschenkette gebildet wurde. Die Demonstranten zeigten eindrucksvoll, dass sie besser sind als die Schurken, gegen die sie demonstrieren.

“Es war uns wichtig, uns deutlich von allen abzugrenzen, die Gewalt wollen.”, sagte ein Organisator der “Welcome to Hell”-Demo. “Schließlich ist ‘Welcome’ ein so freundliches Wort. Um Missverständnisse auch in Zukunft auszuschließen, möchten wir die nächste Demo ‘Polizisten die Fresse polieren’ nennen. Schließlich ist Polieren etwas Friedliches und Schönes. Da kann nichts schief gehen!”

Die Polizei revanchierte sich, indem sie die Wasserwerfer an diesem heißen Tag zur Abkühlung der Demonstranten einsetzte. Um der völlig unalkoholisierten Menge weiter entgegen zu kommen, befüllte man einen der Wasserwerfer kurzer Hand mit grünem Tee.
Zum Abschluss des Tages traf man sich in Hamburgs Straßen dann zu einem gemeinsamen Lagerfeuer.