Kreisliga-Spiel endet ohne Schlägerei: DFB fordert Wiederholung

Unbemerkt von der Öffentlichkeit ereignete sich am Wochenende ein höchst ungewöhnliches Fußballspiel. Die Begegnung des TSV Union 72 gegen den FC Niederaue 05 der Kreisliga B in Bremen endete ohne die obligatorische Schlägerei.

Und nicht nur das: Der Schiedsrichter wurde weder beleidigt noch bespuckt, die Spieler pöbelten einander nicht an und nicht einmal die Zuschauer wollten Flaschen und Feuerzeuge auf den Rasen werfen.

Der DFB sah sich gezwungen, das Ergebnis des Spiels (0:0) zu annullieren und ein Wiederholungsspiel zu fordern.
Lange mussten DFB-Mitarbeiter in den Archiven nach dem letzten Kreisligaspiel suchen, das derart entgleist ist. Demnach war dies 1996 in Hessen der Fall.

“Dem Schiedsrichter ist kein Fehlverhalten vorzuwerfen”, sagte ein DFB-Sprecher und nahm den Unparteiischen gegen Kritik in Schutz. “Das ist ganz klar eine Bringschuld von Spielern und Zuschauern.”

Auch Offizielle des Vereins zeigten sich bestürzt: “Ein Spiel, bei dem nicht mal der Schiri bespuckt wird, hat mit Fußball nichts zu tun!”, sagte der Präsident des FC Niederaue betroffen, auf dessen Platz die Partie stattgefunden hatte. “Wir werden beim Wiederholungsspiel nun Freibier bereitstellen und sind zuversichtlich, dadurch regulären Kreisligafußball zu sehen.”