Unzumutbar: Ungarn erbost über ausbleibende Nazivergleiche aus der Türkei

Mit Trauer und Wut musste Viktor Orban zur Kenntnis nehmen, dass Erdogan andere viel weniger lieb hat als ihn. Dabei bemüht sich der ungarische Herrscher von Gottes Gnaden seit vielen Jahren redlich um den „Nazi“-Stempel. Bisher vergeblich.

„Die Holländer nehmen uns die Nazi-Vergleiche weg. Wir haben dafür gekämpft und denen werden sie einfach so hingeworfen!“, sagte Ungarns Fürst der Finsternis in einem Fernsehinterview und drohte gleich damit, den türkischen Botschafter auszuweisen. Verdient hätte er die Ehrung aus Ankara allemal. Schließlich setzt sich Orban seit vielen Jahren persönlich dafür ein, dass Moslems in Ungarn genauso gern gesehen sind wie minderjährige Mädchen in einem Priesterseminar.

Zuvor hatte Sultan Erdogan der Allerletzte wieder einmal Gott und der Welt Nazi-Methoden vorgeworfen. Diesmal traf es den Dalai Lama, das Südseeparadies Samoa und Winnie the Pooh. Die beiden Erstgenannten wiesen die Anschuldigung sofort entschieden zurück.

Bild-QuelleEuropean People’s Party CC Creative Commons Attribution 2.0 Generic