Drei-Eltern-Baby: Ab jetzt kann Kinderzahl von “ca. 0,33” auf Steuererklärung angeben werden

In Mexiko wurde ein Kind geboren, das über das Genmaterial von zwei Müttern und einem Vater verfügt. Das Verfahren wurde entwickelt, um schwere Gendefekte bei einer der beiden Mütter auszugleichen. Dabei kombinierten die beteiligten Forscher die Erbanlagen der Eltern im Labor.
Die Wissenschaftler hatten zuvor jahrelang und unter großem persönlichen Einsatz versucht, ein solches Kind auf natürlichem Wege zu zeugen. Schließlich mussten sie den Versuch jedoch erschöpft, aber glücklich aufgeben.

Wenn Sie zukünftig jemanden beiläufig fragen, wie viele Kinder die- oder derjenige hat, wundern Sie sich also nicht, wenn die Antwort “Ca. 0,33.” lautet.
Diese Erkenntnis versetzte auch Finanzämter rund um die Welt in helle Aufregung.
Die Aussicht, dass Steuerzahler demnächst Kindergeld, Elterngeld und Kinderfreibetrag für 0,33, 0,75 oder 3,1415/47,11*(6/49) Kinder beantragen, erfüllt die Finanzbeamten bereits mit Schrecken.

Dennoch konnten sie sich nicht mit dem Vorschlag durchsetzen, das Kind einzufrieren, bis die offenen Fragen geklärt sind.