Finanzministerium lobt: Bewegungsmangel entlastet die Rentenkasse jährlich um 40 Milliarden €

Berlin – “Bewegung ist unpatriotisch!”, sagte der Bundesfinanzminister in Berlin und reagierte damit auf eine Studie zum Sitzverhalten der Deutschen. “Die Einsparungen der Rentenkasse durch zu wenig Bewegung übersteigen die höheren Gesundheitskosten durch ständiges Sitzen erheblich.”, sagte der Minister weiter.

Als positives Beispiel nannte er US-Bürger, die wegen ihres ausgeprägten Patriotismus sogar zum Müll rausbringen ins Auto steigen. Sein Ministerium prüft nun, wie die Anzahl der Bewegungsmuffel im Volk weiter gesteigert werden kann. Angedacht ist z.B. Computerspiele zu subventionieren.
Vor diesem Hintergrund bekommt die Bezeichnung “Killerspiel” eine völlig neue Bedeutung.

In Absprache mit dem Gesundheitsministerium soll außerdem versucht werden, Krankenkassen davon zu überzeugen, ihren Mitgliedern keine Sportprogramme und Gesundheitspräventionskurse mehr anzubieten.
Weiteren Maßnahmen könnten erhöhte Steuern für Fitnessstudios sein, die eingesetzt werden sollen, um den bereits angerichteten finanziellen Schaden zu kompensieren. Der Finanzminister hofft, dass aufgrund der neuen Erkenntnislage ein Umdenken in der Bevölkerung stattfindet und Sportler bald nicht mehr als Vorbilder, sondern als Sozialschmarotzer wahrgenommen werden.