Türkei bezeichnet Tod von bis zu 1,5 Mio. Armeniern als Verkettung unglücklicher Unfälle

Ankara / Berlin – Wie jetzt bekannt wurde, kam es im Vorfeld der offiziellen Einstufung des Massakers an den Armeniern als Völkermord, zu einem heftigen Streit zwischen Bundesregierung und Vertretern der Bundestagsfraktionen, um den Wortlaut der Resolution. Aufgrund der unterschiedlichen Auffassungen blieben Kanzlerin Merkel, Vizekanzler Gabriel und Außenminister Steinmeier der Abstimmung fern.

Die unterschiedlichen Auffassungen wurden durch Druck aus der Türkei ausgelöst. Präsident Erdogan rief direkt in Berlin an und brachte zum Ausdruck, dass das Massaker an den Armeniern aus Sicht der Türkei lediglich eine Verkettung unglücklicher Unfälle sei, für die niemand die Schuld trage. Außerdem drohte er Angela Merkel unverhohlen mit vielfältigen Konsequenzen. Unter anderem würden Ayran- und Dönerlieferungen ausbleiben. Vor allem letzteres führte zu panischen Hamsterkäufen. Die kleinen Nager machen sich bekanntlich sehr gut als Fleischersatz auf dem Döner-Spieß.

Nach Merkels Gespräch mit Erdogan plädierte das Außenministerium dafür, die Resolution des Bundestages zur Armenienfrage zu streichen und empfahl, dass Deutschland und seine Entertainer in Zukunft in außenpolitischen belangen, auf Wörter wie “Völkermord” und “Schrumpelklöten” verzichten. Generell solle man sensibler mit eigenen und fremden Gräueltaten umgehen:

  • Die Inquisition gilt nicht mehr als “unrechtmäßige Verfolgung von anders Denkenden durch fanatische Spinner”, sondern als “Reihe von kühnen Ermittlungstaktiken”.
  • Unterdrückung und Versklavung von Afrikanern ist ab jetzt ein “kulturelles Missverständnis”.
  • Und beim Zweiten Weltkrieg soll in Zukunft nicht mehr von “perverser Menschenvernichtung im apokalyptischen Ausmaß” gesprochen werden, sondern von “Ups”.

In einer völlig unerwarteten Zurschaustellung von Rückgrat, blieb der Bundestag jedoch bei seiner ursprünglichen Version des Referendums. Bürger und Medienvertreter zeigten sich überrascht von der Haltung ihrer Abgeordneten, die sich hier tatsächlich zu einer moralisch richtigen Entscheidung durchringen konnte.