Alternative Fakten: Facebook markiert Statements des Weißen Hauses als Fake News

Trumps Pressesprecherin brachte sich am Wochenende für einen Comedy-Preis ins Spiel, als sie den Begriff der alternativen Fakten prägte.
Vorausgegangen war die Behauptung eines weiteren Trump-Schergen (alternative Bezeichnung), dass die 26 Zuschauer bei Trumps Amtseinführung mehr gewesen seien, als die Massen, die sich seinerzeit um Obama (alternativer Präsident) versammelten.

Fotos, die scheinbar belegen, dass bei Obama mehr Menschen anwesend waren, bezeichnete das Weiße Haus als irreführend. So soll die Zahl der Trump-Anhänger lediglich geringer gewirkt haben, weil diese sich übereinander gestapelt hätten, um mehr sehen zu können. Die faulen Obama-Anhänger hingegen sollen nur unengagiert nebeneinander gestanden haben.

Die unhaltbaren Behauptungen veranlassten Facebook nun, Nachrichten aus dem Weißen Haus bis auf weiteres als Fake News (alternative Wahrheiten) zu kategorisieren.
In den USA steigt derweil die Lust vieler Bürger, Trump und seine Bande vom Hof zu jagen. Die Stimmung kochte so hoch, dass sich König Trump (alternativer Titel) persönlich genötigt sah, sich in die Debatte einzumischen. “Das war eine sehr, sehr schlechte Aussage.”, twitterte er. “Ich will nicht, dass meine Mitarbeiter das F-Wort in den Mund nehmen.”

Foto: Jane0606 / Shutterstock.com

Share