Durchgeknallt: Björn Höcke erscheint in Ritterrüstung zum Treffen mit Zentralrat der Muslime

Berlin – Es war kein Zeichen der Diplomatie, das Björn Höcke beim Treffen mit dem Zentralrat der Muslime setzte. Dennoch wollte er es, laut eigener Aussage, nicht als Provokation verstanden wissen, dass seine Rüstung bereits bei mittelalterlichen Kreuzzügen getragen wurde: “Es ist nun mal eine alte abendländische Tradition, beim Treffen mit Moslems eine solche Tracht anzulegen.”

Psychologen halten diese Argumentation für vorgeschoben und vermuten, dass die eigentliche Ursache für die ungewöhnliche Bekleidung eine extreme Angst vor dem Islam sei. Dies würde auch die teils irrationalen Äußerungen bezüglich des Islam erklären, für die Höcke bekannt ist.

Vertreter des Zentralrats der Muslime zeigten sich besorgt um den Geisteszustand des AfD-Mannes. Dennoch gingen sie nur kurz auf die ungewöhnliche Kleidung ein, als sie dem stark quietschenden Höcke eine Dose WD-40 als Geschenk überreichten.