Endlich: AfD will nur noch sinnvolle NPD-Ideen unterstützen

Schwerin – Nazis mit guten Ideen sind keine bösen Menschen. So oder so ähnlich muss der AfD-Chef Meuthen gedacht haben, als er eine weitere Annäherung der AfD an die NPD ins Spiel brachte. Dabei war zunächst unklar, wie die Äußerung genau gemeint war, da Meuthen sagte, er wolle sinnvolle Anträge der NPD unterstützen. Bisher wurde von geistig gesunden Menschen allgemein bezweifelt, dass sich ‘NPD’ und sinnvoll, sinnvoll in einem Satz verwenden lassen. Das gilt insbesondere auch für den vorangegangenen Satz. Meint Meuthen damit also eigentlich, dass er die NPD keinesfalls unterstützen will, weil sie einfach keine sinnvollen Vorschläge zustande bringt? Ist sein Ausspruch also eine ironische Ablehnung der NPD. Berücksichtigt man die doch eher konservative Gesinnung seiner Partei, scheint diese Interpretation unzutreffend zu sein.

Glücklicherweise scheint die Wahrscheinlichkeit der parlamentarischen Zusammenarbeit zwischen AfD und NPD, in Mecklenburg-Vorpommern, eher klein zu sein. Schließlich gräbt ausgerechnet die AfD der NPD die Wähler ab und wird deren Einzug in den Landtag wohl verhindern. Ein unangenehmer Nebeneffekt ist, dass sich ehemalige NPD-Anhänger jetzt im pseudo-bürgerlichen Gewand der AfD verstecken können und diese in ihrem Rechtskurs bestärken. Durch Einfluss dieser extremen Rechte, dürfte die AfD ihren Kurs nach Rechtsaußen weiter fortsetzen. Falls dieser Trend anhält, könnte die NPD schon in wenigen Jahren, als linke Alternative zur AfD, wieder neuen Zulauf finden.