14. Verurteilung: Panini bringt Sammelalbum zu Lutz Bachmanns Vorstrafen heraus

Im Namen des Volkes bestätigte das Landgericht Dresden Lutz Bachmanns Verurteilung wegen Volksverhetzung.
Der vorsitzende Richter eröffnete die Urteilsverkündung gegen den in Justitzkreisen bestens bekannten Bachmann mit folgenden Worten: „Sehr geehrte Anwälte, liebes Publikum, Lutz.“

Die Tatsache, dass Richter und Verurteilter sozusagen langjährige Kollegen sind, wirkte sich allerdings nicht mildernd auf das Strafmaß aus.
Einige Beobachter des Prozesses stimmte es jedoch nachdenklich, dass ein Mann, der auch als er nur noch auf Bewährung auf freiem Fuß, war noch Straftaten beging, immer noch nicht einsitzt.
„Das macht mich wütend!“, sagte ein Prozesszuschauer nach der Verhandlung. „Ich denke ernsthaft darüber nach, eine patriotische Bewegung zu gründen, die endlich wieder für Recht und Ordnung im Land sorgt!“

Das für seine Fußball-Alben bekannte Unternehmen Panini will lieber etwas Nützliches mit Bachmanns Vergangenheit anfangen. Es plant ein Sonderheft, in dem seine Straftaten gesammelt und eingeklebt werden können.
Zum Sammeln und Tauschen werden beispielsweise folgende Straftaten zur Verfügung stehen:

  • Diverse Einbrüche,
  • Schwerer Diebstahl,
  • Trunkenheit am Steuer,
  • Anstiftung zur Falschaussage,
  • Drogendelikte
  • und viele mehr.

Panini will außerdem genug leere Seiten vorhalten und regelmäßig neue Sammelbilder herausbringen, damit das Album auch in 5 Jahren noch aktuell ist.

Bild-QuelleLutz Bachmann CC Attribution-Share Alike 2.0 Generic