Gesunde Ernährung: Erster Kindergarten setzt auf glutenfreien Sand

Dürfen Kosten über die gesunde Ernährung von Kindern entscheiden? Der Berliner Kindergarten Purzelbaum sagt: “Nein” – und führt als weltweit erster diesen Herbst glutenfreien Sand ein. Eine echte Innovation für Sandtörtchen, Kuchen und Co.?

Helga Szemitzki, die pädagogische Leitung des Kindergartens, sagt: “Viele unserer Kinder hatten nach dem Verzehr ihrer Sandprodukte Verdauungsstörungen. Die meisten reagierten außerdem mit allergischen Symptomen wie Husten, Rötungen im Gesicht, aber auch Spucken. Es lag also auf der Hand, etwas an der Sandmischung zu verändern.”

Dabei hat der Kindergarten allerhand ausprobiert.
Szemitzki: “Zuerst haben wir es mit der Steinzeitdiät versucht. Die Erhöhung des Granit- und Kieselanteils im Sand brachte aber keine Verbesserung. Spätere Untersuchungen legten gar die Vermutung nahe, dass die Mundflora (vor allem deren Dentalanteil) durch die Diät in Mitleidenschaft gezogen wurde.
“Unser Anwalt, Dr. Carstens, besteht aber darauf, dass Kinder in dem Alter eben Zähne verlieren.” so Szemitzki.

“Auf einem Elternabend wurden wir schließlich von einer Mutter auf glutenfreie Ernährung angesprochen. Ein spannendes Thema. Allerdings gestaltete sich die Suche nach einem Lieferanten für glutenfreien Sand zu Beginn schwierig.
Erst, als wir bereit waren, dafür einen höheren Preis zu bezahlen, fand einer der Lieferanten zufällig doch noch glutenfreien Sand in seinem Lager.”